Grundsätzliche Arten von EQ´s (Teil1/2)

Welche grundsätzliche Arten von EQ´s gibt es eigentlich? (TEIL 1/2)

– Shelving EQ´s:

Der Shelving oder auch „Kuhschwanz EQ“ boostet oder cuttet alle Frequenzen oberhalb bzw. unterhalb der eingestellten Frequenz. Der Vorteil hierbei liegt in der oftmals natürlicheren Arbeitsweise als ein parametrischer EQ. Vor allem im Bereich Mastering werden Shelving Kurven oft eingesetzt um zum Beispiel die Höhen etwas anzuheben, was ein frischeres und offeneres Klangbild zur Folge hat oder um einen allgemein zu laut gemischten Bassbereich etwas abzusenken.

In der Abbildung siehst du einen boost mit dem „UAD Cambridge EQ“ bei einer Frequenz von 6,18 kHz um 8dB

Shelving EQ

Manche Shelving EQ´s bieten auch die Möglichkeit einen Q-Faktor einzustellen. Was das zur Folge hat siehst du in der nächsten Abbildung

Gerzon Resonanz Shelf

Dieser besondere Shelving EQ nennt sich „Gerzon-Resonanz-Shelf“. Die Absenkung nach der Shelving-Boost-Frequenz (in einem EQ-Band!!!) ist typisch für diesen Filter-Typ und findet auch Anwendung in sehr beliebten analogen EQ´s wie dem Manley Massive Passive. Dieser Typ kann eine interessante Alternative zum normalen Shelf darstellen. In dieser Abbildung siehst du den gleichen Shelf wie in der ersten Abbildung, diesmal allerdings mit einem hohen Q-Faktor. Der Gerzon-Resonanz EQ kann eine sogenannte Energie Verschiebung erzeugen, indem man wie in dem Beispiel gezeigt oberhalb der Frequenz anhebt und unterhalb dieser Frequenz absenkt, kann dies zu einem natürlichen Klangbild beitragen. Auch im Bassbereich zeigt dieser Typ seine Stärken in dem er die Energie nach unten verlagert und gleichzeitig an der „Eckfrequenz“ die Energie herausnimmt. Im richten Maß eingesetzt kann dieser EQ den Bass/Höhen beim Mastering aber auch auf Gruppen und Einzelspuren deutlich sauberer gestalten.

Gerzon-Resonanz EQ im Bassbereich

In dieser Abbildung siehst du einen 10dB boost bei 80Hz mit einem hohen Q-Faktor (dies ist ein Extrembeispiel um die Ansicht etwas zu verdeutlichen)

Das war der erste Teil zum Thema EQ´s weitere Teile werden folgen.

(NEXT: Parametrische EQ´s)

Bei Fragen und Wünschen könnt ihr uns gerne eine Nachricht schreiben

info@soundation-studio.de

oder bei Facebook

www.facebook.com/soundationstudio

Roody Poo bei Soundation Studio

Am vergangenen Freitag war die Band „Roody Poo“ bei uns zu Gast, um einen Song aufzunehmen.

Nach dem ersten Mix und einer tollen Zusammenarbeit, steht nun fest, dass sie ihr neues Album bei uns Aufnehmen werden.

Man darf gespannt sein.

http://www.roodypoo-music.de

https://www.facebook.com/roodypoo14/?fref=ts

Roody Poo bei Soundation Studio

Desission (Bass- und Gitarrenaufnahme)

Bass und Gitarrenaufnahme mit Desission

Desission war heute zur zweiten Recordingsession im Soundation Studio wo sie Bass und Gitarren für ihren neuen Song aufgenommen haben.

 

 

 

 

 

 

Technisches Setup:

Bass:

– DI -> UA LA 610MKII -> UA Ameg

– Splitter -> Kemper -> 4-710

Akustikgitarre:

– 2x Neumann KM 184, Neumann TLM 67

E-Gitarre:

– Bändchen + SM7B -> 4-710 (100% Trans)

– Neumann TLM 67 (Omni) 1,5m Entfernung (LA 610 MKII)

– Kemper -> UA Apollo -> Unison NEVE

 

Thomann Blogbeitrag zu Soundation Studio

http://audioprof.thomann.de/akustik-nach-mass-im-soundation-studio/

Es gibt schon einige große Studios in Deutschland. Große Komplexe mit mehreren Aufnahmeräumen und Regien die in den goldenen Zeiten der Musikindustrie mit geradezu abenteuerlichen Akustik-Budgets geplant und mit noch viel abenteuerlicheren Akustik-Budgets gebaut wurden. Studios, in denen man am Mischpult wirklich exzellente Abhörbedingungen vorfindet und auf der anderen Seite gibt es heute Studios, die mit Akustikmodulen „von der Stange“ eine ganz passable Abhörumgebung kreiert haben. Ganz passabel, aber meistens leider nicht mehr. Mit Akustikmodulen von der Stange ist es ein bisschen so wie mit dem Anzug von der Stange, wenn man möglichst nah an das perfekte Maß herankommt, hat man eine realistische Chance, dass der Anzug ganz gut sitzt, die perfekte Passform lässt sich aber am Ende des Tages nur beim Maßschneider erreichen – und das kostet heute auch kein Vermögen mehr!

Sozusagen eine „Akustik nach Maß“ hat sich Thomas Feilner für sein Soundation-Studio von uns planen lassen um eben mehr zu erreichen als „passt schon“, aber ohne die immensen Kosten für eine komplette Neukonzeption eines Rohbaus. Wir sprachen von Anfang an über die Planung des Ausbaus seiner bestehenden Räume und haben so eine gute Lösung gefunden, die er sogar selbst mit Mitteln aus dem Baumarkt installieren konnte. Das akustische Ergebnis ist (wie wir finden) kein Vergleich zu dem, was man mit den üblichen „Fertigprodukten“ realisieren könnte und die Kosten für das Gesamtprojekt sind tatsächlich noch überschaubar. „Der größte Vorteil liegt meiner Meinung nach aber darin, dass bei der Planung bereits von Anfang an alles auf die Sitzposition hinter der Konsole optimiert werden konnte und wir nach ausführlicher Simulation Nachhallzeiten und Reflektionen recht genau vorhersagen konnten“, so Marco KuhnmünchVertrieb Rundfunk- und Studiotechnik, Pro Rental bei thomann Audio Professionell. So wurden zum Beispiel in den Ecken poröse Absorber mit hohem Volumen verbaut, die auch tiefe Frequenzen noch sinnvoll absorbieren können, aber im hochfrequenten Bereich durch eine aufgebrachte Lattung aus hartem Holz eher reflektiv sind. Da aber die Lattung in zwei unterschiedlichen Radien angebracht wurde, deren Zentrum jeweils exakt die Hörposition ist, kann von den Lautsprechern nichts zum Hörer reflektiert werden. Im Gegenteil, die Lattung dient aus Sicht der Lautsprecher als Schallführung in die großzügig gestalteten Absorber auf der Rückwand des Raumes. Um den Raumeindruck akustisch nicht zu klein wirken zu lassen, haben wir uns auf der Rückseite für einen großen, maßgefertigten, speziell auf diesen Raum angepassten QRD-Diffusor entschieden der eine recht hohe wirksame Tiefe aufweist und daher annähernd bis in den Grundtonbereich gut funktioniert. Als weiteres Schallführungselement dient ein großes, schweres Deckensegel aus schallharter Faserplatte das die nicht direkt zum Hörer abgegebene Schallenergie der Lautsprecher um den Hörplatz herum direkt in die Absorber auf der Rückwand leitet. Somit erhalten wir eine recht große reflektionsfreie Zone am Abhörplatz und Dank der enorm kontrolliert klingenden KS Digital ADM30 Abhöreeine sehr klare, kontrollierte Wiedergabe bis in die tiefsten Töne und ein enorm transparentes, tiefes Stereobild. Die phasenlinearen Lautsprecher aus Saarbrücken können gerade in so einer Umgebung ihr volles Potenzial ausspielen, da keine störenden Erstreflektionen die impulstreue Wiedergabe stören.

Marco Kuhnmünch, Studioplaner bei thomann Audio Professionell zu diesem Projekt: „Ich bin sehr froh darüber, dass sich Thomas Feilner vom Soundation-Studio bereits zur Auswahl der Räume mit uns in Verbindung gesetzt hat. Oft werden wir zu spät hinzugezogen wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Als ich Thomas meine ersten Ideen geschickt habe und klar wurde, dass er handwerklich begabt ist und die Umsetzung selbst übernehmen würde war ich etwas skeptisch da es sich ja doch um eine recht komplexe Angelegenheit handelt, aber das Ergebnis spricht für sich. Ich glaube, dass dieses Projekt gerade für uns hier bei thomann Audio Professionell ein gutes Beispiel unserer Stärken ist. Wir können mit großem Know How und Erfahrungen aus vielen Projekten von ganz klein bis ganz groß genau in dem Maße helfen wie es für den Kunden passt. Thomas macht viel selbst und braucht nur ab und zu an den wichtigen Stellen Hilfe, aber gerade dann soll es eben keine Lösung von der Stange sein sondern die absolut beste Lösung für das aufgezeigte Problem. Und die gibt es eben nicht von der Stange sondern nur beim Profi. Ich wünsche Thomas viel Spaß in den neuen Räumen und freue mich schon auf alle kommenden Projekte mit ihm“.

Umbau 2016 abgeschlossen
Neue Regie von Soundation Studio (rechts)

Neue Regie von Soundation Studio (rechts)

Nach langer Zeit ist es endlich vollbracht. Die neue Regie ist endlich fertig. Und wie klingt das ganze nun? Findet es am besten selbst heraus bei einem Besuch direkt im Studio und überzeugt euch selbst.

Und es geht weiter!!!

Ich darf Euch hiermit verkünden, dass das große Bauen weitergeht!!! Nachdem die neue Regie fertig gestellt wurde, wenden wir uns nun einem neuen Aufnahmeraum mit variabler Akustik. Es wird ein riesiger Diffusor verbaut, welchen den Raum das nötige Leben einhaucht. Die schrägen Wände (hier rot eingezeichnet) verhindern Flatterechos und helfen die Raummoden zu entzerren. Das Thermo-Hanf (hier auf der rechten Seite in grün) schluck Tieffrequente Energie und verhindert somit dröhnen im Raum. Die Decke wird mit Basotect verkleidet und sorgt für weitere Absorption. An den schrägen Wänden werden zusätzlich (hier noch nicht eingezeichnet) Wechselrahmen angebraucht welche je nach Bedarf mit Basotect gefüllt werden können um einen trockneren Raumklang zu erhalten.

In den Raum wird Platz für eine komplette Band sein. Amps können (um übersprechen zu vermeiden) in einem separaten Raum untergebracht und abgenommen werden.

Plan für den neuen Recording-Raum

Live-Recording in Würzburg

Live Recording mit dem Shanty-Chor Würzburg.Zwei Tage Spaß und einen Haufen Arbeit. Wir haben 20 Songs aufgenommen, welche anschließend bei uns im Studio gemischt wurden.

Vielen Dank an alle Beteiligten.

Live-Recording-Rack